CI Hörgerät – Beratung beim Hörakustiker unerlässlich

Bei einem fortschreitenden Verlust der Hörfähigkeit bis hin zur Gehörlosigkeit reichen einfache Hörgeräte nicht mehr aus. Mit einem Cochlea Implantat, auch CI Hörgerät genannt, lässt sich der fast verlorene Hörsinn jedoch teilweise wieder herstellen. Eine individuelle Anpassung der speziellen Lösung inklusive Beratung beim Hörakustiker ist hierbei ein essenzieller Schritt.

Was zeichnet ein CI Hörgerät aus?

Bei einem CI Hörgerät handelt es sich nicht mehr um ein Hörgerät im klassischen Sinne. Als Implantat wird ein Teil des Gerätes fest in den Gehörgang des Betroffenen eingesetzt. Als zweite Komponente kommt ein externer Sprachprozessor zum Einsatz, der in stetiger Verbindung mit dem Implantat steht.

Der Prozessor lässt sich als Mikrofon verstehen, der die Schallwellen wahrnimmt und an das Implantat weiterleitet. Dieses wandelt die eingehenden Informationen in elektrische Impulse um, die vom Gehirn als akustische Signalmuster verarbeitet werden. So lässt sich der Hörsinn teilweise wieder herstellen, selbst wenn diese bislang komplett oder nahezu komplett verloren ging.

Wann wird das Cochlea Implantat benötigt?

Das CI Hörgerät kommt als Hörprothese bei Gehörlosigkeit zum Einsatz. Es stellt die letzte, technische Lösung dar, wenn Betroffene nicht mehr von den Technologien anderer Hörgeräte profitieren können.

Neben ertaubten Menschen ist die Nutzung bei Menschen mit einem hohen Grad an Schwerhörigkeit üblich, bei denen der komplette Verlust des Hörvermögens nur noch als Frage der Zeit erscheint.

In diesem Zustand sind die feinen Härchen als Sinneszellen im Innenohr des Betroffenen meist vollkommen zerstört oder beschädigt. Hierdurch können Schallwellen nicht mehr aufgenommen und als elektrische Impulse für das Gehirn weiterverarbeitet werden. Das Implantat ersetzt diese Funktion, wobei eine individuelle Feineinstellung entscheidend ist.

CI Hörgerät in Pasewalk entdecken. Bild: Cochlear

Bild Copyright: Cochlear

Hörprothese nötig? Lassen Sie sich in Pasewalk zu CI Hörgeräten beraten

Unerlässliche Hörprothese bei Gehörlosigkeit

Für Betroffene ist die Cochlea Implantat die einzige Alternative, um nicht taub durch die Welt zu gehen.

Bereits eine fortschreitende Gehörlosigkeit beeinflusst die Lebensqualität erheblich und macht die Teilnahme an sozialen Situationen nahezu unmöglich. Diese Erfahrung wird durch den kompletten Verlust des Hörvermögens noch gesteigert.

Der Einsatz des Implantats schafft völlig neue Möglichkeiten, Leben und Alltag zu gestalten. Allerdings sind gerade in der Frühphase Anpassungen und Umstellungen bisheriger Gewohnheiten notwendig.

Hierzu gehören:

  • regelmäßige Kontrolle des Implantats für optimalen Sitz und Funktionalität

  • Erstmalige und nachfolgende Feineinstellung des integrierten Sprachprozessors

  • aktives Hörtraining als Einzel- und später als Gruppentherapie

  • Hör- und Sprachtherapie abgestimmt auf die individuellen Fähigkeiten

Viele Betroffene haben sich über Jahre hinweg an die schwindende Hörfähigkeit und unmögliche Teilnahme an sozialen Situationen gewöhnt.

Neben der reinen Hörfähigkeit wird es zur menschlichen und seelischen Herausforderung, wieder intensiver Kontakt zu anderen Menschen aufzunehmen. Auch dies ist Teil der Nachsorge, die eine fachkundige Betreuung in Pasewalk notwendig macht.

Beratung beim Hörakustiker als erster Schritt

Um den ersten Schritt zu einer neuen Hörfähigkeit und Lebensqualität zu wagen, ist ein Beratungsgespräch bei Hörakustik Köhn wichtig. Dieser ist nicht nur der technische Spezialist, wenn es um die Anpassung und Nutzung des Implantats geht.

Als Fachmann kennt der Hörakustiker die menschlichen und sozialen Schwierigkeiten, die mit der Entscheidung für ein CI-Implantat einhergehen. Oft ist der Verlust des Hörvermögens eine Erscheinung des hohen Alters. In dieser Lebensphase leidet die Gesundheit auch in anderen Bereichen, gleiches gilt für das geistige Auffassungsvermögen.

Hier kann es lohnen, die Entscheidung für ein Implantat zusammen mit dem Partner, Kindern oder anderen Angehörigen zu treffen. Diese können in einem vertrauensvollen Gespräch aufzeigen, wie eine Hörprothese bei Gehörlosigkeit weiterhelfen kann.

Mit Profi-Hilfe zur Hörfähigkeit zurückfinden

Die Möglichkeit, Implantate im Gehörgang zu nutzen und akustische Wellen in nervliche Signale umzuwandeln, stellt eine Revolution im Bereich der Hörakustik dar.

War vor einigen Jahrzehnten die Taubheit ein endgültiger Zustand, steht mit dem CI Hörgerät eine wirkungsvolle Alternative bereit. Die exakte Anpassung der Technik und die Überwindung sozialer Hürden gehören hierbei zum Prozess.

Um mehr zu den Möglichkeiten, Kosten und Chancen des speziellen Hörgerätes zu erfahren, ist der Hörakustiker der ideale Fachmann. In einem kostenlosen und unverbindlichen Erstgespräch können Betroffene und ihre Angehörigen herausfinden, wie die Nutzung genau funktioniert und ob die Lösung beim individuell vorliegenden Beschwerdebild geeignet ist.

Der Verlust des Hörvermögens ist umkehrbar – finden auch Sie den Mut, mit einem Cochlea-Hörgerät zu einem Leben voller akustischer Signale zurückzukehren! Hörakustik Köhn in Pasewalk freut sich auf Ihren Besuch.

Interesse geweckt?

Peggy Köhn

Haben wir Ihr Interesse an unseren Leistungen und Produkten geweckt?

Wir würden uns freuen Sie persönlich bei Hörakustik Köhn begrüßen zu dürfen.

Peggy Köhn-Döhr

Logoklein

Hörakustikmeisterin & Audiotherapeutin nach EUHA
Geschäftsführerin